Architektur vom Feinsten

Ästhetisch und funktionell

Die Apotheke zum Löwen von Aspern wurde 2003 vom Architektenteam ARTEC unter dem Bauherrn Dr. Wilhelm Schlagintweit KG/Phoenix Arzneiwaren GmbH geplant und errichtet.
Dabei wurden die Wünsche des Bauherrn, was Raumfunktionen und moderne Erkenntnisse aus dem Bereich des Marketing betreffen, mit der Raumkonzeption der Archtitekten in Einklang gebracht. Architektur Fotografie
2019 ist das Haus in den Besitz von Frau Mag. Karin Cech-Proksch KG/ Phoenix Arzneiwaren GmbH übergegangen.

Zitat ARTEC Architekten

„Das Grundstück liegt im alten Ortskern von Aspern und kann von zwei Straßen aus betreten werden. Wie ein fliegender Teppich liegt über diesem öffentlich durchwegbaren Raum eine weitgespannte Sichtbetondecke… Der Raum wird als offene und transparente Sequenz konzipiert… Höfe strukturieren den Baukörper: Ein großer Hof um eine Kastanie ist offen zu einer Gasse, ein kleines Atrium mit einem neu ge­pflanzten Ginkgo-Baum bringt Licht in den zentralen Bereich der Apotheke. Der Verkaufsraum wird von Lichtbändern strukturiert, die in die Betondecke bündig eingelassen sind. Dort wo sie in den Raum ausbuchten, bilden sie Regale.
Das Obergeschoss ist für die Mitarbeiter und das Büro geplant. Dachterrassen sind dem jeweiligen Bereich zugeordnet.
Eine Besonderheit der Apotheke ist der Heilkräutergarten auf dem Dach der Offizin, der auch für Führungen und Lehrveranstaltungen zur Verfügung steht.“

Preise

Architekturpreis der österr. Beton- und Zementindustrie für die Apotheke in Aspern, 2005
Nominiert für European Union Price for Contemporary Architecture – Mies van der Rohe Award 2005
Bauherrn-Preis der Zentralvereinigung der Architekten an Dr. W. Schlagintweit / Phoenix Arzneiwaren für die Apotheke zum Löwen von Aspern 2004

 

Die Presse, Spektrum, Wien, 29. 11. 2003. Christian Kühn: „Durch und durch und durch“
Architektur Aktuell, Wien, 1-2.2004, Gabriele Kaiser: „Pharmazeutischer Durchblick“ www.architektur-aktuell.at
Oris Nr. 25, Zagreb, 2004. Gabriele Kaiser: „Transparent and Ambiguous“
Falter, Nr. 20/04, Wien. Jan Tabor: „Aspern leuchtet“
Kurier, 20. 4. 2005, Wien. Markus Stingl: „Design: Nie wieder bieder“
a_schau. Österreichische Architektur im 20. und 21. Jahrhundert. Gabriele Kaiser, Monika Platzer, Az W, Wien 2006
Apotheken Manager, 62. Jhrg., 2 / 09, Frankfurt
brand eins. Heft 11, Nov 2006. Mathias Irle: „Die Ausbrecher“

Weitere Architektur Publikationen

 
 

360° Ansicht